Ich trage dich, weil du es liebst, weil ich es liebe, weil wir zusammen gehören!

Das ich mal eine Tragemama durch und durch werden würde, habe ich vor mehreren Jahren nicht gedacht. Ich fand das Ganze immer ziemlich öko und habe vor allem die tragenden Papas immer heimlich belächelt. 

O.K., man wächst mit seinen Aufgaben. Da wir im 6. Stock ohne Aufzug leben, war schnell klar, dass wir eine Tragehilfe benötigen werden. Ohne mich groß mit der Materie auseinanderzusetzen, besorgte ich mir ein schönes Tragetuch. Ich achtete vor allem darauf, dass es schön und gleichzeitig schlicht war, bunt geht gar nicht, und es ging natürlich nur um das Treppensteigen. Darüber hinaus war der Kinderwagen für alle anderen Ausflüge angedacht. 

Den ersten Ausflug im Tuch unternahm der Kleine mit seinem Papa. Es ging zum Arzt. Wir wollten Hanno gerade in die Babyschale setzen, als unsere Hebamme fragte, ob wir keine Trage oder ein Tuch hätten, das wäre viel einfacher und da Hanno erst zwei Tage alt war, sollten wir daran denken, dass es am schönsten für ihn sei, ganz nah bei uns zu sein. Klang logisch. Sie half beim Binden und ich lachte natürlich nicht, sondern war eher den Tränen nah, als ich das drei Kilo Paketchen seelig an Papas Brust schlummern sah. Das vorher noch schreiende Kind war binnen Sekunden zur Ruhe gekommen und schlief. Perfekt dacht ich, wenn er mal weint, dann packe ich ihn ins Tuch. Das Tragen mit Tuch war eine tolle Sache, zumindest für Papa. Ich hingegen war vom Tragen im Tuch nicht überzeugt, da es für mich einfach nicht gut funktionierte. Es ziepte und zwickte und mein Rücken war einfach nicht dafür gemacht, was vielleicht auch an meinem gerade abgeheilten Wirbelbruch lag. Es musste also was Richtiges her. Eine Trage. Für mich liegt der Vorteil einer Trage in der Geschwindigkeit des Anlegens und Einpackens des Babys sowie der Festigkeit, die eine Trage bietet, sowohl für den Träger und auch für das Kind. 

Bellybutton x Manduca

Die Bellybutton by Manduca Babytrage, die wir in den vergangenen Wochen testen durften, habe ich hinsichtlich dessen genau unter die Lupe genommen. Wie bereits erwähnt, ist das Design einer Trage für mich nicht unerheblichIch. Ich kannte die Bellybutton by Manduca bereits und freute mich riesig, auf das schlichte, aber dennoch Bellybutton typische Design.

Manduca hat die Tragen überarbeitet, so dass sie jetzt eine verbessert Ergonomie für Mutter und Kind und höheren Tragekomfort aufweisen.

Wer kennt das nicht. Das ewige Tragen, Heben und auf dem Boden Hocken führt dazu, dass der elterliche Körper an seine Grenzen geht. Verspannungen, Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen sind häufig lästige Begleiterscheinungen. Und ungeachtet dessen, geht es jeden Tag  weiter - Bücken, Heben, Tragen - denn die Babys wollen ständig auf Mamas und Papas Arm sein, am liebsten den ganzen Tag. Eine Tatsache, die ich schnell lernte und die es in den Alltag zu integrieren hieß. Denn den für die Spaziergänge eingeplante Kinderwagen, schob ich Monatelang nur als Accessoire vor mir her, während der Kleine meist mehrere Stunden am Tag in der Trage verbringt und verbrachte. Über die Praktikabilität hinaus, die den Alltag Zuhause und Unterwegs ungemein erleichterte, ist und war der Hauptaspekt des Tragens aber vor allem, dass Hanno immer nah bei mir ist.

 

 

"ALWAYS CLOSE ENOUGH TO KISS!"

 

 

Nirgendwo kommt er so zur Ruhe, wie in der Trage. Niemals verlasse ich das Haus ohne Trage. Entweder packe ich sie in die Wickeltasche, den Kinderwagen oder schnalle sie mir gleich um, denn früher oder später will Hanno in die Trage oder ich verspüre das Bedürfnis nach Nähe, will ihn tragen, schnuckeln und kuscheln, sein Näschen stubsen oder ihn kitzeln und zum Lachen bringen.

Tragekomfort bedeutet für mich vor allem, dass meine Schultern optimal entlastet sind, was durch einen gut sitzenden Beckengurt garantiert wird und nicht nur jetzt wichtig ist, wo das Kind 12 Kilo wiegt, sondern von Anfang an wichtig war, denn am Anfang sind auch drei Kilo viel für einen Körper, der grade ein Kind zu Welt gebracht hat und dem die Schwangerschaft noch in den Knochen steckt.

Im Vergleich zu meinem älteren Manduca Model, sind die Tragegurte der Bellybutton by Manduca Babytrage noch besser gepolstert und der Beckengurt stabiler, was entlastender wirkt. Außerdem sind die Brustgurte einfacher und mehrfach verstellbar und besser anpassbar, was ein wichtiger Aspekt ist, denn häufig wird die Trage von Mama, Papa und weiteren Personen genutzt, so dass schnelles und einfaches individuelles Anpassen sehr wichtig ist. Die Babys sitzen in der Manducatrage durch die speziellen und extra tiefen Abnäher in der orthopädisch korrekten M - Stellung.

 

 

Du kannst deine Baby auf drei unterschiedliche Weisen tragen und sogar Stillen funktioniert in der Trage ganz easy!

Du kannst dein Baby in der Manducatrage auf deinem Bauch, deinem Rücken und auf der Hüfte tragen, sogar stillen kannst du in der Trage. Das habe ich im Sommer ständig gemacht. Probier es mal aus, es ist einfacher als du denkst und funktioniert absolut dezent. Vor allem, als Hanno noch stets und ständig trinken wollte, war das die perfekte Lösung. Insgesamt empfinde ich die Trage mit ihren knapp 600 Gramm als sehr leicht, wenn man bedenkt, dass Schnallen, Sicherheitsgurt und Polster schon einiges an Eigengewicht mit sich bringen. Der Stoff ist angenehm atmungsaktiv und luftdurchlässig, so das die Kleinen nicht schwitzen. Wusstet ihr, dass Babys in der Trage kaum mehr anhaben müssen, als das, was sie in geschlossenen Räumen tragen, da sie durch euch und die Trage gewärmt werden? Ich finde das so praktisch. Kein lästiges An- und Ausziehen. Lediglich im Winter habe ich zusätzlich Babylegs und ein super easy anzulegendes Tragecover verwendet, da die Ärmchen und Beinchen bei zu kalten Temperaturen natürlich auskühlen würden.

Was mir heute viel wichtiger ist, als noch vor einiger Zeit, ist, dass ich sehr darauf achte, das Kleidung, Spielsachen, Matratzen usw. Schadstoff frei sind. Leider ist dies nicht selbstverständlich. Alle Babycarrier von Manduca werden aus Biobaumwolle und Hanf hergestellt und auch Schnallen, Füll- und Polstermaterial werden nachhaltig produziert. 

Für mich eine rundum tolle und nachhaltige Sache, die Manduca Babytrage und das Tragen. 

Da Hanno ein richtig großes Kerlchen ist, werden wir bald die Manduca Ex - Tend Stegerweiterung ausprobieren. Diese erweitert den Steg von 32cm auf 50 cm und macht das Tragen größerer Kinder noch bequemer. 

WEARING IS CARING!

Sponsoredblogpost





Kommentar schreiben

Kommentare: 0