Superfoods - Energizer für den Wintern, die Schwangerschaft oder einfach nur so

Superfoods sind seit langer Zeit ein Trend. Sie zeichnen sich aus durch ihre Naturbelassenheit und ihren hohen Gehalt an Mineralstoffen, Vitaminen, Antioxidantien und Co. Avocados, Gojibeeren, Kokosnuss und Chiasamen strotzen nur so vor Energie.

 

Chiasamen waren ein Grundnahrungsmittel der Mayas - und sind mein persönliches Superfood. Ich benutze sie seit langem, jedoch habe ich mich gefragt, ob ich sie auch in der Schwangerschaft essen darf - zum Glück - ja! Denn, sie liefern so viel tolle Inhaltsstoffe, dass es eine Schande wäre, sie nicht zu essen.


Hier ein paar Chiasamen - Superfood - Fakts:

 

  • Chiasamen verbessern die Verdauung und wirken positiv auf den Magen- Darmtrakt.

 

  • Sie sind reich an Antioxidantien, Kalzium, Kalium, Eisen, Omega 3 - Fettsäure, Omega 6 - Fettsäure, dabei stecken sie Milchprodukte und Bananen locker ein!

 

  • Chiasamen helfen, den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Wer einen konstanten Blutzuckerspiegel hat, verbrennt mehr Energie und hat seltener Hunger. In der Schwangerschaft ist ein ausgeglichener Blutzuckerspiegel ein gutes Mittel gegen Übelkeit und Kreislaufprobleme.

 

  • Chia - Superfood ist höchst effektiv gegen freie Radikal. Besonders in Phasen des gezielten Gewichtsverlustes, Stress und dem Anflug einer Erkältung ist das wichtig.

 

  • Sie stärken das Bindegewebe und die Haut - ein super Effekt in jeder Lebensphase.

 

  • Chiasamen sind eine tolles Mittel gegen Sodbrennen. Welche Schwangere kennt das nicht!

Chiasamen sind nicht gerade günstig, aber eine Investition lohnt sich, vor allem weil man wirklich lange auskommt, da sie stark quellen.

Chiasamen können vielfältig verwendet werden, da sie absolut geschmacksneutral sind. Prinzipiell können sie an jedes Gericht gemacht werden. Ich verwende sie meistens in Kombination mit süßen Lebensmitteln, wie Müsli, Obstsalat oder Chaipudding, den ich in Kombi mit Mandelmilch und Palmblütenzucker total liebe. Perfekt geeignet sind sie auch für die Herstellung von Marmelade, da sie aufquellen und dadurch eine bindende Wirkung haben. Auch im Brotteig sind sie super zu verwenden. Lecker schmecken sie auch zusammen mit Sonnenblumenkernen oder Nüssen im Salat. In der Weihnachtszeit werde ich sie in Plätzchenteig mischen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0