Oben ohne in der Stadt. Gedanken zum Stillen Teil 3

Es wird viel darüber geschrieben, sich aufgeregt, diskutiert und gebloggt.

Stillen in der Öffentlichkeit. Bevor ich selbst stillenden Mutter war, hab ich mir ehrlich gesagt keine Gedanken darüber gemacht, was indirekt meine Meinung zu dem Thema gleich roh und nackt zeigen dürfte. Roh und nackt, da beginnt jetzt beim ein oder anderen das Kopfkino. 

Warum muss daraus so ein dickes Ding  (oder dicke Dinger) gemacht werden, frag ich mich?

Biste Mutter, verlierst du jedes Schamgefühl. Ja klar! 

"Was, spinnt die? Brüste raus, Kind dran. Geht gar nicht. Kann man das nicht bitte irgendwo machen, wo es niemanden stört? Ich hab keinen Lust die Brüste von XY zu sehen, echt jetzt."

Babys Hunger setzt jedes Gesetz außer Kraft, dass weiß jeder, der ein Kind hat. Er kommt meist plötzlich, zu ungeahntem Zeitpunkt und kennt niemals, grundsätzlich niemals ein Warten. "Schätzchen, warte, die Mama will grad noch schnell was anprobieren, Obst kaufen, sich schnell ein Versteck suchen oder was auch immer". Ist der Hunger da, dann ist er da und möchte bitte schön sofort "gestillt" werden, da ist und war jedes Baby gleich. Ja, jeder Mensch auf dieser Erde hatte dieses Bedürfnis mal, Wahnsinn.

Ist es plötzlich soweit, scannt Mutter die Lage, sucht sich ein Plätzchen und das Spiel beginnt. Mama macht den obligatorischen rechts-links Griff und holt die Brust raus. Erst Heute habe ich es mal wieder genauso beobachten können. Nein, das liegt nicht daran, dass Mamis sich gern an die Brüste fassen. Da gibts keinen Überraschungseffekt, schaut euch mal um. Immer das gleiche Spielchen, anders als bei einem Exhibitionisten, der Zack den Mantel öffnet um sein Gegenüber zu schocken oder selbst was auch immer zu empfinden. Nein, Mütter sind keine Exhibitionisten, das hätte der Ein oder Andere wohl gerne. Wir finden es auch nicht per se geil unsere Brüste überall rauszufummeln. Nein, wir "stillen" ein kindliches Bedürfnis, weil dieses kindliche Bedürfnis einfach nicht warten kann. Gibts da irgendwas anstößiges? Nein! Vielleicht ist die Gesellschafft außerhalb der Sauna und dem Strand doch prüder, als ich dachte, oder warum wird ständig überall darüber geredet, man in einen Nebenraum geschickt, ist mir grad erst passiert. Da war es einem Apotheker wohl lieber, dass ich unbeobachtet zwischen seinen Medikamenten hocke, als irgendeinen Kunden zu belästigen, dabei stand ein Sofa in der Apotheke, dass sehr einladend aussah. Alles kein Problem, aber bitte nicht unter dem Vorwand, "nicht das sich ein Kunde belästigt fühlt!". Es regnete in Strömen, es blieb mir nix anderes über. Stillen ist etwas sehr inniges und meist auch sehr dezentes, es ist nur nicht immer terminierbar. Man sieht die Brust gar nicht wirklich! Oder hat schon mal jemand von euch eine Mama oben ohne rumsitzen sehen? Also in der Stadt, nicht am Strand?! 

Damit allerdings nicht der Eindruck entsteht, hier würden alle über einen Kamm geschoren, gilt es auch die andere Seite zu beleuchten. Mein Baby war grad eine Woche alt, ich war also noch kein Profi im Stillen. Ich sitze im Wartezimmer einer Arztpraxis, als plötzlich das Baby anfängt zu schreien, kurze Panik, dann sofot der Gedanke, der Kleine hat Hunger. Ok, es ist eine Person anwesend. Ein älterer Herr, etwa achzig. Ich überlege kurz und entschließe mich dann ungekonnt das Stillprozedere zu beginnen. Es gibt eh kein Entkommen. Der Herr beobachtet mich wohlwollend, dann sagt er, "Mensch, da hat einer Hunger, sowas kann nicht warte. Meine Frau packt mir immer ein Butterbrot ein. Wissen sie, wenn ich Hunger habe, werde ich unausstehlich! Seien sie froh, dass sie jetzt in dieser Zeit Kinder haben. Früher hätte sich das keine Frau getraut. Die sind alle Zuhause geblieben. Ich habe selbst vier Kinder. Meine Frau ist in den eigenen vier Wänden in ein stilles Kämmerlein gegangen, um das Kind zu versorgen. Ist das nicht schade?"

Ja, dass ist es, sehr schade. 

Es gibt viele Menschen, die sehr wohlwollend reagieren, einfach normal reagieren, oder gar nicht reagieren. 

Sehen wir doch einfach so, einen Döner darf man doch auch auf jeder Parkbank essen, oder?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0